Hunde mit Hundefutter Jar

Eine starke Bindung ist die Grundlage für ein harmonisches Zusammenleben zwischen Hund und Halter. Der Schlüssel dazu ist die "richtige" Kommunikation. Ich zeige Ihnen Tipps und Tricks, wie sie die Bindung zu Ihrem Hund stärken und einen normalen Spaziergang zu einer spannenden Erlebnisreise machen können!

Bindungsaufbau

aggressive, angry dog.jpg

Aggression ist eine Verhaltensstrategie, die Angst auslösen soll, aber auch durch Angst entstehen kann. Hierunter fallen: territoriale Aggression, Unterschreitung der Individualdistanz, Ressourcenverteidigung, Dominanzverhalten, etc.

Aggression kann für Hund und Halter auf Dauer zu einer unerträglichen Situation führen. Mein Ziel ist es, diese Situation aufzulockern, um eine barrierefreie und entspannte Beziehung zu schaffen.

Anti-Aggressions-Training

Hunde mit Dog Walker

Bei einer reizarmen Aufzucht oder einer generellen psychischen Instabilität neigen Hunde dazu, maladaptives Verhalten zu entwickeln. Dabei handelt es sich um eine kognitive und körperliche Überreaktion auf bestimmte Reize (Lärm/Geräusche, Menschen im Allgmemeinen, Autos, Kinder, etc.). Bei dem Resilienz-Training geht es um den Aufbau psychischer Stabilität durch Habituation (Gewöhnung).

Die Auswahl des Trainings erfolgt individuell und in Abhängigkeit der Persönlichkeit des Hundes und des Halters

Resilienz-Training

Schlafende Hunde

Entspannung ist unabdingbar, um ein gesundes inneres Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Warum entspannen wir nicht einfach mit unseren Vierbeinern zusammen? Je nach Persönlichkeit unserer Vierbeiner gibt es verschiedene Varianten, um zusammen zu entspannen und dadurch auch noch die Bindung zu stärken.

Entspannungsverfahren

portrait black and white dog border coll

Angstverhalten entsteht niemals "einfach so". Es wird durch vier essenzielle Faktoren bedingt: Genetische Disposition (erbl. Erkrankung), Umfeld (stabil/instabil), Erfahrung (traumatische Störungen), Individualität. Das Zusammenspiel dieser Faktoren ermöglicht eine Analyse des Angstverhaltens. Je nach Persönlichkeit des Hundes ist zum Beispiel die systematische Desensibilisierung ein therapeutisches Mittel, um Angst zu verringern. Dabei geht es um eine schrittweise Annäherung an das angstauslösende Objekt.

Anti-Angst-Training

beautiful portrait womenpet cool white d

Sie wissen nicht mehr weiter. Ihr Hund tut Dinge, die sie nicht verstehen können, ist aggressiv oder extrem ängstlich und Sie können ihm nicht helfen? Zusammen mit Ihnen führe ich eine umfassende Analyse durch, um das Verhalten Ihres Hundes zu ergründen und anschließend therapieren zu können.

Beratung & Therapie bei psychischen Erkrankungen